TDG Stiftung e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Interkulturelle Öffnung am UKGM Gießen

Interkulturelle Öffnung am UKGM am Standort Gießen
Maßnahme zur strukturellen Öffnung für kultursensible medizinische Versorgung sowie deren wissenschaftliche Evaluation

Projektziele

Ziel des Modellprojektes ist eine Verbesserung der medizinischen Versorgung von Migranten im Krankenhausbetrieb. Hier sollen drei methodische Wege beschritten werden:"

  1. Der Zugang zum Krankenhaus erfolgt über ein kultursensibel arbeitendes Portal, das sowohl für den eigenständigen Weg zum Krankenhaus wie für Überweisungen in Anspruch genommen wird. Das Portal übernimmt die Aufgabe, den ärztlichen Erstkontakt fachgerecht und optimal an die entsprechenden Abteilungen weiter zu leiten, so dass kein Zeitverlust entsteht und die Wege der Patienten optimiert werden. Ferner dient das Portal auch für aufgenommene Patienten als Ansprechpartner und ist speziell für alle Belange von kulturellen Besonderheiten und Fragen zuständig.

  2. Interkulturalität wird zum Standard für alle Mitarbeiter des Klinikums, vom Arzt bis zur Pflegekraft aber auch nichtärztliche Angestellte in der Aufnahme sowie für alle Verwaltungskräfte, die durch die interkulturellen Teams auch Kontakt zu Migranten haben. Hierzu werden neben Schulungen des Krankenhauspersonals zum Thema Interkulturalität und neben der Steigerung der Wissenskompetenz vor allem Seminare mit Übungen angeboten. Damit diese angenommen werden, ist es wichtig, die Stationsleiter in die Organisation der Schulungen und deren Umsetzung im Team mit einzubeziehen.

  3. Parallel hierzu soll in Kooperation mit der medizinischen Informatik auf der Basis eines zu entwickelnden Fragebogens eine Analyse des Patientenkollektivs von Migranten bzw. Patienten mit Migrationshintergrund oder Fluchterfahrung erfolgen, so dass deutlich wird, warum Migranten Angebote im Krankenhaus wahrnehmen, in welcher Weise sie dies tun und mit welcher Erwartung und was verändert werden kann, um eine ökonomischere Form der Versorgung zu sichern.

Angebote für PatientInnen

  • Hilfe und Unterstützung für Patienten mit Migrationshintergrund/Migranten
  • Hilfe, Unterstützung, Beratung für Angehörige von Patienten mit Migrationshintergrund / Migranten
  • Hilfe und Unterstützung bei Verständnisproblemen
  • Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach Seelsorgern
  • Stoffwechselambulanz

Angebote für Klinikpersonal/Abteilungen

  • Schulungen des Krankenhauspersonals zu Interkulturalität
  • Hilfe und Unterstützung bei der Kommunikation mit Patienten mit Migrationshintergrund
  • Hilfe und Unterstützung für den Umgang mit Angehörigen
  • Beratung bei kulturellen Besonderheiten

Kooperationspartner

  • Institutionen wie Beratungsstellen, Wohlfahrtsverbände, Migrantenselbstorganisationen
  • Ärztenetzwerk mit den niedergelassenen Ärzten
  • Religions- und Kulturgemeinschaften

Projektleitung

Organisation/Büro: Frau Leyla Özgenc-Kocaman / Frau Ayla Gediz (0641 985 - 42119 oder 42122)

Ärzte: 0641 / 985 - 42120

Stoffwechselambulanz: Frau Ayla Gediz (0641 / 985 - 42123)